News – ALLVISA SERVICES

 

Neue operative Leitung der Allvisa Services AG ab 2020

31/12/2019

Tobias Billerbeck übernimmt per 01.01.2020 als Geschäftsführer die operative Leitung der Allvisa Services AG. Roger Bergmann wird sich in Zukunft auf das Verwaltungsratspräsidium konzentrieren.

 

Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung.

Integration der BvGe Management AG per 01.07.2019

30/06/2019

Der Verwaltungsrat der Allvisa Services AG hat beschlossen, die Tochterfirma BvGe Management AG rückwirkend per 1. Juli 2019 in die Allvisa Services AG zu fusionieren.

 

Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung.

Der BVG-Mindestzinssatz bleibt 2019 bei 1.0%

06/11/2018

Bern, 07.11.2018 – Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 07.11.2018 entgegen der Empfehlung der BVG-Kommission entschieden, den Mindestzinssatz in der obligatorischen Beruflichen Vorsorge für 2019 bei 1% zu belassen.

Quelle: https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home/publikationen-und-service/medieninformationen/nsb-anzeigeseite.msg-id-72833.html

Neue Grenzbeträge ab 1. Januar 2019 - AHV/IV-Minimalrente steigt um 10 Franken

20/09/2018

Bern, 21.09.2018 - Die AHV/IV-Renten werden per 1. Januar 2019 der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung angepasst. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 21. September 2018 beschlossen. Die Minimalrente der AHV/IV beträgt neu 1'185 Franken pro Monat. Gleichzeitig werden Anpassungen im Beitragsbereich, bei den Ergänzungsleistungen und in der obligatorischen beruflichen Vorsorge vorgenommen.

Eine Übersicht der Grenzbeträge finden Sie hier:
Übersicht Grenzbeträge 2019


Quelle: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-72247.html

Bundesrat eröffnet Vernehmlassung zur Stabilisierung der AHV (AHV 21)

27/06/2018

Bern, 28.06.2018 - Der Bundesrat will die AHV-Renten sichern, das Rentenniveau halten und die Finanzen der AHV stabilisieren. Gleichzeitig will er das Rentenalter flexibilisieren und die Anreize für eine längere Erwerbstätigkeit verstärken. Das hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 27. Juni 2018 beschlossen und den Vorentwurf zur Stabilisierung der AHV (AHV 21) mit den entsprechenden Massnahmen bis am 17. Oktober 2018 in die Vernehmlassung geschickt.


Quelle: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-71365.html
 

Bundesrat verzichtet auf eine Überprüfung des Mindestzinssatzes in der obligatorischen beruflichen Vorsorge

31/10/2017

Bern, 01.11.2017 - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 1. November 2017 auf eine Überprüfung des Mindestzinssatzes in der obligatorischen beruflichen Vorsorge verzichtet und den Satz bei 1 Prozent belassen. Er folgt damit der Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Berufliche Vorsorge. Der Bundesrat wird die Entscheidungsgrundlagen zur Festlegung des Mindestzinssatzes bis nächsten Sommer analysieren.

Entscheidend für die Höhe des Mindestzinssatzes sind gemäss Gesetz die Rendite der Bundesobligationen sowie die Entwicklung von Aktien, Anleihen und Liegenschaften. Die Performance von Aktien und Liegenschaften ist erfreulich, weshalb eine Senkung des Mindestzinssatzes nicht angebracht ist. Die weiterhin sehr tiefen Zinssätze sprechen andererseits gegen eine Anhebung. In Anbetracht der weiterhin stabilen Verhältnisse drängt sich somit keine Anpassung des Mindestzinssatzes auf. Der Bundesrat verzichtet daher auf eine Überprüfung des Satzes in diesem Jahr und wird diese im nächsten Jahr wieder vornehmen.

Auch die Eidgenössische Kommission für berufliche Vorsorge hat an ihrer Sitzung vom 29. August 2017 dem Bundesrat mehrheitlich empfohlen, auf eine Überprüfung und Anpassung des Mindestzinssatzes zu verzichten und den Satz somit bei 1 Prozent zu belassen.

Der Bundesrat wird die Entscheidungsgrundlagen zur Festlegung des BVG-Mindestzinssatzes bis nächsten Sommer analysieren. Die BVG-Kommission diskutiert ebenfalls, wie sie ihre Empfehlung an den Bundesrat erarbeiten will.

 

Quelle: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-68579.html

Die Rentenreform ist gescheitert – wie geht es weiter?

24/09/2017

Das Volk lehnt die Reform „Altersvorsorge 2020“ ab. Das Tauziehen um unsere Renten geht in die nächste Runde. Bundesrat und Parlament sind gefordert, möglichst schnell eine neue Reform auf die Beine zu stellen. Wahrscheinlich werden die beiden Säulen getrennt reformiert.

Unbestritten ist der dringende Reformbedarf bei der AHV, deren finanzielle Situation keine weiteren 7, 8 oder mehr Jahre des Wartens zulässt. Die AHV muss wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Rentenkürzungen sind nicht mehrheitsfähig und so bleiben die Erhöhung des Rentenalters, der Mehrwertsteuer oder der Beitragssätze.

Die nötigen Reformen im BVG werden wahrscheinlich erst in 2. Priorität angegangen. Die Pensionskassen müssen weiterhin selber Massnahmen zu ihrer finanziellen Stabilität ergreifen. Die Pensionierungsverluste aufgrund zu hoher Umwandlungsätze werden notfalls über höhere Beiträge finanziert.

Wir dürfen gespannt sein, wie es weitergeht.

Allvisa Services AG mit gestärkter Eigentümerschaft

30/06/2017

Die Allvisa Services AG wird per 1.7.2017 mit Tobias Billerbeck als neuen Teilhaber verstärkt. Dass diese Verstärkung mit einem langjährigen Mitarbeiter erfolgt, unterstreicht die nachhaltige Ausrichtung der Allvisa Services AG und ihre Unabhängigkeit zum Nutzen ihrer Kunden.

 

Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung.

Allvisa Services AG übernimmt BvGe Management AG

14/05/2017

Im Rahmen der Nachfolgeregelung übergibt Marcel C. Berlinger per 1. Juli 2017 die BvGe Management AG der Allvisa Services AG in Zürich.

 

Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung.

Please reload

 
 
 
 
 
 
 

© 2019 ALLVISA SERVICES AG

sbfi logo
XING Sharebutton
LinkedIn Sharebutton

DISCLAIMER         IMPRESSUM       

ALLVISA SERVICES AG
Seestrasse 6 / Postfach
CH-8027 Zürich


T: +41 (0)43 344 43 34
E-Mail schreiben